BETREUERINFORMATIONEN

Sich engagieren und im fortgeschrittenen Alter noch gebraucht werden: Das ist vielen Menschen wichtig. Vom Modell der Leihgroßeltern profitieren nicht nur die Familien. Wer Interesse an dieser betreuenden Tätigkeit hat, sollte zuverlässig, im Umgang mit Kindern erfahren und körperlich fit sein. Nachteile entstehen den Freiwilligen nicht: sie erhalten eine kleine Aufwandsentschädigung und anfallende Fahrtkosten werden erstattet. Während der Einsatzzeit sind ehrenamtliche Leihgroßeltern versichert.

Wenn Sie Interesse an einer Kinderbetreuung haben, benötigen wir Ihre Angaben in dem Formular Betreueranfrage, das Sie ausdrucken und uns zuschicken können.

Sobald uns Ihre Anfrage vorliegt, wird sich eine unserer Koordinatorinnen,

Petra Knaak oder Jana Stöwsand

Telefon: 01515-5568733
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für ein erstes Gespräch zu vereinbaren. Wenn wir zueinander finden, kümmern Sie sich um ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und wir uns um die Vermittlung eines Leihenkelkindes, möglichst in Ihrer Nähe, bei dessen Eltern Sie sich dann melden, um Termine für 2 kostenfreie Treffen abzusprechen. Das polizeiliche Führungszeugnis ist für Sie kostenfrei, weil es zur Ausübung einer ehrenamtlichen Tätigkeit benötigt wird, die für eine gemeinnützige Einrichtung ausgeübt wird.

Sind Eltern, Kind und Betreuerin/Betreuer nach den ersten beiden Treffen der Meinung, sie passen zusammen, beginnt die reguläre Betreuung. Pro Betreuungsstunde erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung und evtl. zusätzliche Fahrtkosten-Erstattung.

Für das Festhalten der Zeiten benutzt die Betreuerin/der Betreuer das Formblatt Betreuungsnachweis.

Falls Sie später miteinander nicht zurecht kommen sollten, können beide Seiten die Zusammenarbeit ohne Frist beenden. Wir freuen uns jedoch über eine langfristige Beziehung!